Kraftwerk Volders der Hall AG

Ein Kraftwerk wie aus dem Bilderbuch

Die Hall AG deckt mit ihren acht betriebseigenen Kraftwerken rund 40 Prozent des gesamten Strombedarfes ab. Nach einem „Facelifting“ erstrahlt das Kraftwerk Volders im neuen Glanz und wird im Rahmen des Offenen Werkstores erstmals wieder der Öffentlichkeit präsentiert.

Die größte Stromerzeugungsanlage der Hall AG, die 1966 erstmals ihren Betrieb aufnahm, nutzt das Wasser des Voldertalbaches und versorgt mit einer Jahreserzeugung von 33,5 Mio. kWh rund 10.000 Haushalte mit sauberer elektrischer Energie. Das Wasser für das Kraftwerk wird auf einer Seehöhe von 1.200 m aus dem Voldertalbach entnommen, weiter über den Stollen zum Tagesspeicher geführt und über die Druckrohrleitung zum Krafthaus geleitet. Dort produzieren zwei Maschinensätze sauberen Strom, der anschließend in das Stromnetz der Hall AG eingespeist wird. Dank des unterirdischen Speicherbehälters zwischen dem Stollen und der Druckrohrleitung kann das Kraftwerk auch zur Erzeugung von Regelenergie verwendet werden.

Flexibilität gefordert
Die Produktion von Ökostrom in der Region gewinnt immer mehr an Bedeutung. Alleine mit dem Kraftwerk Volders trägt die Hall AG zu einer CO²-Einsparung von 33.500 Tonnen bei. Die Herausforderungen für Stromversorger werden dabei größer, wie der technische Vorstand der Hall AG, DI Mag. Artur Egger, erklärt: „Aufgrund der aktuellen Zielsetzungen der Bundesregierung wird es in den nächsten Jahren zu einem gänzlichen Umbau des Energiesystems kommen. Parallel dazu werden viele Unternehmensprozesse vorrangig im Energiebereich digitalisiert werden (Smart Meter, Smart Grids, Smart Home). Für den heutigen, klassischen Energieversorger bedeutet dies, sich flexibel auf veränderte Anforderungen einzustellen und somit auch die Struktur und Unternehmensabläufe neu zu gestalten.“

Positive Bilanz
Für den kaufmännischen Vorstand und Vorstandsvorsitzenden Mag. Christian Holzknecht verlief das abgelaufene Geschäftsjahr für die Hall AG zufriedenstellend: „In praktisch allen Geschäftsbereichen konnten die Vorjahresergebnisse gehalten oder leicht übertroffen werden. Die regionale Wertschöpfung ist uns wichtig. Dreiviertel unseres Umsatzes bleibt in der Region und fließt damit in den lokalen Wirtschaftskreislauf zurück. “

Mitarbeiter-Zitate

Neben dem Kraftwerk Volders betreiben wir noch weitere Energieerzeugungsanlagen in der Region, mit denen wir rund 40 % des Strombedarfs unserer Kunden decken können. Unser Team ist für die laufende Wartung und Instandhaltung sowie den reibungslosen Betrieb von insgesamt sechs Kleinwasserkraftwerken, dem Biomasse-Fernheizwerk in der Oberen Lend sowie der Photovoltaik-Anlage verantwortlich. Eine Verantwortung, der wir uns gerne jeden Tag aufs Neue stellen.

Johann Leichter, Fachbereichsleiter Erzeugung
Johann Leichter, Fachbereichsleiter Erzeugung
 
Pius Sommeregger, Techniker
Pius Sommeregger, Techniker

Das Aufgabengebiet im Kraftwerk Volders ist sehr vielfältig und reicht vom Einzug des Wassers, bis zur Verarbeitung und zur Erzeugung von Strom. Was den Job attraktiv macht, ist die tägliche Herausforderung, die Bevölkerung von Hall in Tirol und den umliegenden Gemeinden zuverlässig mit Strom zu versorgen.

 

Als Techniker im Kraftwerksbetrieb führt man regelmäßige Wartungen an den Erzeugungsmaschinen durch. Dazu gehören mechanische und elektrische Arbeiten an Turbine und Generator. Außerdem müssen wöchentlich Betriebswerte erfasst und kontrolliert werden.

Adrian Haslwanter, Techniker
Adrian Haslwanter, Techniker
 
Die Hall AG-Vorstände Christian Holzknecht und Artur Egger
Die Hall AG-Vorstände Christian Holzknecht und Artur Egger

Kraftwerk Volders der Hall AG

www.hall.ag

Hall AG

Kurz & bündig

Die Hall AG versorgt als Stromerzeuger, Netzbetreiber und Energielieferant rund 17.000 Kundenanlagen sowie zahlreiche Betriebe in Hall, Absam, Mils und Volders sowie in Teilen von Ampass, Tulfes und Thaur mit elektrischer Energie. Dabei werden über das Stromnetz der Hall AG jährlich rund 150 Mio. kWh elektrische Energie verteilt. Rund 40% des gesamten Strombedarfes werden in den eigenen sechs Kleinwasserkraftwerken, dem Biomasse-Fernheizwerk sowie dem Photovoltaik-Kraftwerk produziert.